Hilfe für Flüchtlingsprojekte

Es gibt wohl kein Thema, das uns die letzten Jahre so beschäftigt und bewegt hat, wie die Entwicklung der Flüchtlingskrise. Schon im Januar 2015 haben wir uns daher als Verein „LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“ (HvM) entschlossen, einen Schwerpunkt unserer Arbeit auf die Hilfe für Flüchtlinge zu legen.

 

Um die vielen Informationen zu Projekten mit und für Flüchtlinge auswerten zu können, hat HvM dafür eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Diese sichtet die eingehenden Berichte und gibt die Zusammenfassung an den HvM-Vorstand weiter, der dann darüber in seinen Sitzungen entscheidet (siehe unter "Verein" / "Vereinstermine").  

 

In den hier vorgestellten Projekten für Flüchtlinge engagieren sich überwiegend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LVM Versicherung sowie der Augsburger Aktienbank ehrenamtlich und mit viel Eigeninitiativen. In diesem Zusammenhang haben wir bereits einige Projekte in Münster und bundesweit unterstützen können, z. B. in Form von

 

  • finanziellen Mitteln, die für den Koch- und Werkunterricht benötigt wurden, 

  • Sachspenden wie Bälle, Malblöcke und andere Spielsachen, 

  • finanzielle Mittel für das Arbeitsmaterial zur Durchführung von Sprachkursen,

  • Unterstützung von Integrationsarbeit durch verschiedenste Hilfsangebote und Kennenlern-Aktionen, 

  • Förderung von interkulturellem Lernen,

  • Organisation von Fahrradspenden,

  • finanzielle Unterstützung bei der Herrichtung von Flüchtlingsheimen.

Die von uns unterstützten Flüchtlingsprojekte im Einzelnen:

Nähwerkstatt aller Kulturen

Münster, 09.07.2018. „LVM Helfen verbindet Menschen“ unterstützt Projekt HilDe.

 

Hiltruper Design mit Herz – dafür steht HilDe. In der Nähwerkstatt können Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen an 10 Nähmaschinen Kleidung und Wohntextilien herstellen, ändern, ausbessern und recyceln. „HilDe ist ein Ort der Begegnung und des gemeinsamen Schaffens“, erklärt Thorsten Neuhaus, Vorsitzender des Vereins. Was vor 2 Jahren mit ursprünglich 4 geflüchteten Frauen begann, hat sich mittlerweile im Münsteraner Stadtteil Hiltrup erfolgreich etabliert.

 

Bis zu 40 Menschen treffen sich einmal pro Woche in der Nähwerkstatt, um nicht nur textile Artikel zu produzieren, sondern sich darüber hinaus untereinander auszutauschen, voneinander zu lernen sowie sich gegenseitig zu unterstützen. Viele Frauen bringen auch ihre Familien mit. Ein Sprachcafé, Hausaufgabenhilfe, Kinderbetreuung und eine Musikgruppe ergänzen das Angebot rund um HilDe.

 

Perspektiven schaffen

HilDe ist seinerzeit im Zuge der großen Flüchtlingswelle gegründet worden. Von Beginn an hat sich auch der Verein „LVM Helfen verbindet Menschen“ für die integrative Arbeit der Nähwerkstatt engagiert. LVMerin Silvia Wiefel ist Projektpatin und erinnert sich an die ersten Begegnungen: „Das Engagement, mit dem sich die Ehrenamtlichen für das Projekt einsetzen, hat uns tief beeindruckt. Das Konzept ist schlüssig und transparent. Die Ehrenamtlichen schaffen Perspektiven, fördern den interkulturellen Dialog und ermöglichen das Gefühl von Selbstwirksamkeit im Sinne einer nachhaltigen Integration.“

 

Verkauf unter der Marke HilDe®

Tatsächlich produzieren die Näherinnen, die vorwiegend aus den zahlreichen Krisenregionen dieser Welt geflüchtet sind, eigene Textilien unter der Marke HilDe® – darunter Rücksäcke, Schlüsselanhänger und Stofftaschen in ebenso vielfältigen wie farbenreichen Varianten. Über ausgesuchte Märkte und Kooperationspartner werden die Produkte vertrieben. Sämtliche Einnahmen aus den Verkäufen fließen wieder zu 100 Prozent zurück in das Projekt.

 

Mit einer Starthilfe in Höhe von 1.000 Euro hat der Verein „LVM Helfen verbindet Menschen“ die Arbeit in der Nähwerkstatt erstmalig 2016 unterstützt. „Das gab uns die Möglichkeit, hochwertige Materialien für die Erzeugung der HilDe®-Produkte anzuschaffen“, freut sich Thorsten Neuhaus. Weitere Unterstützung in Höhe von 2.000 Euro folgte 2017. HilDe hat sich ins Vereinsregister eintragen lassen. „‘Helfen verbindet Menschen’ hat uns geholfen, unser Konzept juristisch und steuertechnisch auf einwandfreie Füße zu stellen, so dass wir unserem Ziel, irgendwann einmal Arbeitsplätze zu schaffen, ein gutes Stück näher gerückt sind“, verweist Thorsten Neuhaus auf die mittel- und langfristigen Pläne des Projekts.

 

Seit dem Start von HilDe treffen sich die Teilnehmer einmal pro Woche im Hiltruper Welthaus, das von den ortsansässigen Missionsschwestern vom „Heiligsten Herzen Jesu“ geführt wird. Ehrenamtliche, pädagogisch und fachlich qualifizierte Helfer unterstützen die Arbeit. Darüber hinaus kooperiert der Verein HilDe unter anderem mit dem Flüchtlingsnetzwerk Hiltrup, den örtlichen Kirchengemeinden und diversen Sozialdiensten.

 

Eröffnung eines Ladenlokals

Vor kurzem ist es gelungen, ein bereits früh ins Auge gefasstes Vorhaben zu realisieren: die Anmietung eines eigenen Ladenlokals als Produktions- und Vertriebsort für die HilDe-Artikel. Der Laden ist täglicher Anlaufpunkt für Mitglieder, Besucher und Kunden. „LVM Helfen verbindet Menschen“ hat das Vorhaben mit einer Spende unterstützt. Mit den 4.500 Euro sind Miet- und Nebenkosten gesichert. Ziel ist es außerdem, langfristig kleinere Beschäftigungsmöglichkeiten zu entwickeln, mit denen die Familien ihre wirtschaftliche Versorgung eigenständig realisieren können. „Diesem Ziel kommen wir mit dem Ladenlokal näher. Für die Unterstützung von „Helfen verbindet Menschen“ sind wir sehr dankbar! Ohne den Verein wären wir heute nicht so weit, wie wir es jetzt sind“, freut sich Thorsten Neuhaus.

 

Informationen zu ihren Produkten sowie einen Blog präsentieren die Akteure von HilDe auf ihrer Website: www.hiltruper-design.de 

HvM unterstützt Flüchtlingshilfe in Edewecht

Edewecht, 28.05.2018. Mit einer Finanzspritze in Höhe von 500 Euro und einem Laptop unterstützt der Verein „LVM Helfen verbindet Menschen“ die Flüchtlingshilfe im niedersächsischen Edewecht. Die Geldspende kommt einer Fahrradwerkstatt zugute, die ehrenamtlich in einer Edewechter Gemeinschaftsunterkunft betrieben wird. Mit dem Laptop hilft der Verein einer jungen Frau aus Albanien bei ihrer Ausbildung.  

 

„Fitnete macht seit August 2017 eine Ausbildung zur Sozialassistentin. Um ihre Hausaufgaben erledigen zu können, war sie bislang darauf angewiesen, dass ein Sozialarbeiter aus der Gemeinde ihr seinen privaten Laptop geliehen hat. Mit der Spende von „Helfen verbindet Menschen“ ist Fitnete nun unabhängiger und kann ihre Ausbildung wie gewohnt fortführen“, freut sich Daniela Bruns. Die Mitarbeiterin aus der LVM-Versicherungsagentur Duhme in Edewecht hatte den Kontakt zu „LVM Helfen verbindet Menschen“ hergestellt. Sie selbst ist seit 3 Jahren in der Flüchtlingshilfe aktiv. Seit 30 Jahren engagiert sie sich zudem bei den Johannitern und dort seit 2 Jahren als Familienbegleiterin. Darüber hinaus leitet sie ein von den Johannitern organisiertes Frauentreffen, bei dem sich geflüchtete Frauen einmal im Monat austauschen können.  

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe betreut auch eine Flüchtlingsunterkunft im Edewechter Ortsteil Jeddeloh. In der dortigen Fahrradwerkstatt können die Flüchtlinge gespendete Fahrräder reparieren und wieder fahrtauglich machen. Die Räder selbst werden als Dauerleihgabe an die Flüchtlinge ausgegeben. „Für die Menschen ist es wichtig, mobil zu sein, aber nicht jeder hat genügend Geld für den öffentlichen Nahverkehr“, erklärt Daniela Bruns eine Grundidee der Fahrradwerkstatt. Wie wichtig Mobilität gerade auch für Menschen ist, die sich in einer neuen Umgebung zurechtfinden müssen, weiß auch „LVM Helfen verbindet Menschen“ und fördert das Projekt daher mit einer Geldspende.    

v.l.n.r.: Paul Sauvigny (Kassierer) und Arnold Michels (1. Vorsitzender) erhielten 10 Laptops für die herrvorragende Flüchtlingsarbeit des Zib Telgte aus der Hand von Dr. Achim Kramer (Vorsitzender LVM Hlefen verbindet Menschen e.V..)

22.09.2016 - Telgte - Weitere Laptops, dieses Mal an das "Zib Telgte"

"Zusammen ist besser" - unter diesem Slogan rief Anfang Dezember 1991 eine Gruppe Telgter Bürgerinnen und Bürger angesichts der damaligen fremden-feindlichen Ausschreitungen in Deutschland zur Solidarität mit Ausländern und Aussiedlern auf. Heute arbeiten 140 Telgter in Arbeitskreisen mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie zum Beispiel Beratung und Hilfe beim Umgang mit Behörden, Sprachunterricht sowie Förderung von Kontakten zwischen Deutschen und Ausländern gebildet wurden. Die Arbeit des Vereins wurde in den letzten Jahren immer vielfältiger. Derzeit liegt der Schwerpunkt auf der Unterstützung von Flüchtlingen, die nach Telgte kommen. Zur Unterstützung in den Deutschkursen oder zur Kontaktaufnahme mit den Angehörigen in der Heimat spendete "LVM Helfen verbindet Menschen" 10 Laptops an Zib Telgte.

30.08.2016 - Münster - "Danke" an alle Ehrenamtlichen

In Münster leben 61.000 Menschen mit Migrationshintergrund. Das sind etwas über 20 Prozent aller Bürger. Sie kommen aus mehr als 140 Ländern der Welt, heißt es auf der Homepage der Stadt: „Unser Ziel ist, das Zusammenleben in Münster zu fördern. Wir bringen die unterschiedlichen Menschen ins Gespräch – damit Vielfalt lebendiger wird.  

 

“Rund 800 Ehrenamtliche für Flüchtlinge gibt es in Münster. Das liegt mit daran, dass es außer der Oxford-Kaserne nur viele kleinere Einrichtungen gibt. Die – einst den Briten gehörende - Oxford-Kaserne dient der Erstaufnahme von Flüchtlingen. Hier bleiben sie bis zu drei Wochen, dann werden sie auf verschiedene Häuser verteilt. Viele der Flüchtlinge nutzen die Wochen des Wartens für den täglichen Deutschkurs.

 

Unzählige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LVM Versicherung engagieren sich ehrenamtlich – auch in der münsterschen Oxford- oder York-Kaserne. Ihnen allen von hier aus einen Gruß und einen großen Dank für die geleistete Arbeit.

13.08.2016 - Osnabrück - Zehn Laptops für Café Mandela

Zehn Laptops für das Café Mandela im Osnabrücker Rosenplatzquartier. Die Computer sollen vor allem bei Sprachangeboten für Flüchtlinge und Migranten eingesetzt werden. Foto: Michael Gründel

Das kürzlich neu eröffnete Café Mandela des Diakonischen Werks hat zehn Laptops für die Arbeit mit Migranten und Flüchtlingen erhalten. Gespendet wurden die Geräte vom Verein „LVM Helfen verbindet Menschen“. Die Computer sind überprüft worden und in einem Top-Zustand.   

 

Nachfrage und Lernbereitschaft sind groß

„Das ist eine Sachspende für den Bedarf und nicht am Bedarf vorbei“, betont Hinrich Haake, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes in Stadt und Landkreis Osnabrück, der das Café Mandela betreibt. Der Bedarf liegt ganz klar im Deutschlernen, weiß Hubert Reise vom Café Mandela. Die Nachfrage und Lernbereitschaft sei sehr groß. „Je später sie Deutsch lernen, desto schwieriger werden Wohnungs- und Arbeitssuche“, sagt Reise.

Hinrich Haake (Diakonisches Werk in Stadt und Landkreis Osnabrück), Jutta Schiwy („LVM Helfen verbindet Menschen“) und Hubert Reise (Café Mandela). Foto: Michael Gründel

Einsatz in Gruppenangeboten

Gerade Flüchtlinge müssten lange auf Integrations- und Sprachkurse warten, diese Übergangszeit können sie im Café überbrücken, so Reise weiter. Die Geräte könnten in Gruppenangeboten oder zum individuellen Lernen verwendet werden. Darüber würde sich der Einsatz der Computer bei der Wohnungssuche finden. Eine Arbeitsgemeinschaft im Café bietet Unterstützung bei der Suche und Vermittlung einer Bleibe an.

 

Ort der Begegnung

Das Café Mandela bietet seit März 2016 montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr Beratungs- und Begegnungsangebote für Flüchtlinge und Migranten, darunter auch Spieleabende, Möbelvermittlung oder ein Elterncafé.

Durch Klick auf das Bild geht es zur Homepage von "WeOneWorld".

19.07.2016 - Bielefeld - Eine Idee, die verbindet

Wir alle sind eine Welt. Egal woher wir stammen. Egal wo wir heute leben. Wir gehören zusammen. Doch begegnen wir uns auch?

 

Die App "WeOneWorld" ist ein Raum für Begegnungen. Eine Plattform, um Integration zu leben. Hier kann jeder Events einstellen, suchen und finden.  

 

Integration heißt Verbindung, heißt Anbindung an lokale Netze, Einbindung in das Leben vor Ort. Dazu braucht es Anknüpfungspunkte – für die Geflüchteten, für die Einheimischen, für uns alle. WeOneWorld bietet eine einfache Möglichkeit Kontakte herzustellen, Unterstützung anzubieten und zu erhalten. Um sich mit anderen zu verbinden. Wir haben eine Aktion der Entwicklergruppe dieser App unterstützt. 

20.06.2016 - Havixbeck - Erste Erfolge des Unterstützerkreises

Inca+ macht es sich in Havixbeck zur Aufgabe, die Flüchtlinge willkommen zu heißen, ihnen die deutsche Sprache zu vermitteln, sie in die Dorfgemeinschaft zu integrieren. Darüber hinaus werden notwendige Behördengänge, Schulanmeldungen etc. gemeinsam mit den Flüchtlingen unternommen. Die ersten Erfolge der Arbeit spornen den Unterstützerkreis an. Unter anderem wurden Schulranzen, Kleidung, Fahrräder und Kinderwagen an Flüchtlinge weitergegeben. HvM half auch hier mit Laptops zur Unterstützung des Deutschunterrichts.  Mit Besonnenheit und Nachhaltigkeit möchte „INCA plus – offenes Havixbeck“ die Angebote weiterentwickeln.  

01.06.2016 - Hiltrup - Eine Vorlese- und Erzählbox für Flüchtlingskinder

Das Flüchtlingsnetzwerk-Hiltrup in Kooperation mit der Stadtteilbücherei St. Clemens engagiert sich seit Anfang 2016 im Bereich der Leseförderung für Flüchtlingskinder.  Die Stiftung Lesen bietet für solche Initiativen eine Vorlese- und Erzählbox "Zusammen lesen – zusammen leben" an. Die hochwertige Medienbox wurde zur Hälfte durch HvM finanziert. Nun können zahlreiche schöne und lehrreiche Vorlesestunden mit den Kindern kommen.

Mehr Infos zum Flüchtlingsnetzwerk-Hiltrup

15.05.2016 - Bad Laer - Mit Laptops Kompetenzen am PC ausbauen

Anja Engbert und Lisa Dingworth geben den Flüchtlingsfamilien in Bad Laer Unterricht im Erlenen der deutschen Sprache. Dadurch fragten sie beim Verein nach alten Laptops, die dort gegen neuere Modelle ausgetauscht worden waren. Diese Geräte sind eine ideale Ergänzung, um die Deutschkenntnisse von Schülerinnen von Flüchtlingsfamilien weiter zu verbessern. Nun werden viele Flüchtlinge aus Bad Laer im örtlichen Pfarrbüro ihr Deutsch zusätzlich zum normalen Unterricht mit speziellen Programmen verbessern können und gleichzeitig ihre Kompetenzen am PC ausbauen.   

Im Bild (v.l.n.r. obere Reihe): Thomas Steinkamp (Gemeindereferent), Heike Pille, Alois Diekamp (LVM), Thomas Guss (LVM) sowie Anja Engbert und Lisa Dingwerth  

01.05.2016 - Münster - Verein spendet Laptops für den Sprachunterricht

Viele Bewohner der Unterkünfte an der Warendorfer Straße, der Gutenbergstraße und in Lütkenbeck haben auch Monate nach ihrer Ankunft in Münster noch keinen Zugang zu regulären Sprach- oder Integrationskursen. Ehrenamtliche Sprachlehrer der Flüchtlingshilfe Münster Ost versuchen, diese Lücke zu schließen. Das ist nicht ganz einfach, denn zunehmend zeigt sich, dass einige Flüchtlinge über eine sehr schnelle Auffassungsgabe verfügen, während andere zunächst noch das lateinische Alphabet lernen müssen. Damit diesen unterschiedlichen Bedürfnissen besser gerecht werden kann und der Wunsch sich erfüllt, sich auch außerhalb des Unterrichts eigenständig mit dem Erwerb der Sprache beschäftigen zu können, kam die Spende von 20 Laptops für die drei Einrichtungen genau im richtigen Moment.

Der Vorsitzenden des Vereins „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“, Dr. Achim Kramer, kam persönlich vorbei, um die Laptops zu übergeben und sich über die Arbeit der Ehrenamtlichen zu informieren. Pfarrer Witt von der Auferstehungsgemeinde erklärte: „Der Erwerb der deutschen Sprache hat für uns oberste Priorität. Nur mit Sprachkenntnissen gelingt die Integration in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft.“ Spenden wie die Laptops, aber auch Geldspenden, werden deshalb ganz vorrangig eingesetzt, um den Spracherwerb zu fördern. Die Sprachenlehrer freuen sich über die zusätzliche Option, die die Laptops für den Unterricht bieten. Und die Flüchtlinge? Sie werden die Laptops beizeiten auch nutzen, um beispielsweise Lebensläufe und Bewerbungsschreiben zu verfassen. Dafür wurde ein zusätzlicher Drucker/Scanner angeschafft.

23.04.2015 - Münster - StuFI: Studenten gründen Flüchtlingscafé

StuFI ist eine Münsteraner Hochschulgruppe, die sich in Anbetracht der aktuellen Flüchtlingsthematik gegründet hat. Ihr Ziel ist es, einen Raum zu bieten, in dem geflüchtete Menschen, Studenten und Gemeindemitglieder zusammenkommen. Allen Geflüchteten wird das Gefühl gegeben, willkommen zu sein. Helfen verbindet Menschen unterstützt die Studenten-Imitative durch Übernahme der Kosten für den Flyerdruck und des Kaffees. Übrigens fand zeitgleich zum Café im April noch das KINDERKOSTÜMFEST statt. Mit den Kids wurden Masken gebastelt und gemeinsam gespielt. während die Erwachsenen die Gelegenheit hatten, sich bei Kaffee und Kuchen auszutauschen. 

31.03.2016 – Sarstedt – Die Fahrradwerkstatt nimmt ihren Betrieb auf

Durch die Spende des Vereins an das Camp Sarstedt konnte die im Aufbau befindliche Fahrradwerkstatt ihre Arbeit aufnehmen. Ein Teil des Geldes wurde für die Anschaffung von Ersatzteilen, wie Schläuche, Klingeln, Fahrradkörbe, Pedale, Flickzeug oder Handgriffe verwendet. Die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft können sich nun Fahrräder (und inzwischen auch Kinderwagen) vormittags ausleihen und nachmittags zurück bringen.  Hauptmechaniker Rafat aus Damaskus (links im Bild) hat nun alle Hände voll zu tun, denn der Service der Fahrradwerkstatt wird gut angenommen.

Im Bild (v.l.n.r.): Dr. Achim Kramer (Vorsitzender HvM), Birgit Niesing (Hittorf), Maren Bischoff( Elternvertretung Hittorf), Christian Schrand (Schulleiter Hittorf

20.02.2016 - Münster - Laptops für Deutschkurse am Hittorf Gymnasium

Zusätzlich zum normalen Unterricht können Schülerinnen und Schüler aus Flüchtlingsfamilien am münsterschen Wilhelm-Hittorf Gymnasium ihre Deutschkenntnisse zukünftig mit speziellen Computer-Programmen verbessern. Möglich machen das 5 Laptops, die die Schule vom Verein „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ (HvM) erhielt.   

Maren Bischoff kümmert sich als Mutter eines Hittorf-Schülers um die Betreuung der Seiteneinsteiger am Wilhelm-Hittorf Gymnasium in Münster. So fragte sie beim Nachbarn der Schule nach alten Laptops, die dort gegen neuere Modelle ausgetauscht worden waren. Diese Geräte sind eine ideale Ergänzung, um die Deutschkenntnisse von Schülerinnen und Schülern aus Flüchtlingsfamilien weiter zu verbessern. 

Nach Kontakt zum Verein „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ wurden jetzt durch dessen Vorsitzenden Dr. Achim Kramer 5 Laptops an die Schule übergeben. Nun werden die Schülerinnen und Schüler ihr Deutsch zusätzlich zum normalen Unterricht mit speziellen Programmen verbessern können und gleichzeitig ihre Kompetenzen am PC ausbauen.  

30.01.2016 - Münster - Mehr Platz für Bekleidung in der York-Kaserne

Zahlreiche Mitarbeiter der LVM Versicherung engagieren sich ehrenamtlich in der münsterschen York-Kaserne. Gemeinsam wurde das Projekt der Einrichtung einer zentralen Kleiderkammer gestartet. Der Verein unterstützte dieses Vorhaben und gewährleistete die Finanzierung weiterer Kleiderständer. Nun kann mehr Bekleidung auf Bügeln untergerbacht werden. Das schaffte Übersicht, die vorher in den vielen Kisten und Kästen einfach nicht möglich war. 

23.01.2016 - Edewecht - Integrationslotsen lenken Flüchtlinge

In der Gemeinde Edewecht mit 22.175 Einwohnern befinden sich aktuell 304  Flüchtlinge, davon 19 Familien mit 47 Kindern. Mehrere Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit den vielfältigen Problemen, die mit der Betreuung von Flüchtlingen einhergehen. Sei es die Grundversorgung, die Finanzen, die Sprache, die Schule oder die Wohnsituation. 

Um den Integrationsprozess sowohl von Neuzugewanderten als auch von bereits länger hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund zu unterstützen, helfen in Edewecht sogenannte Integrationslotsen Neuzuwanderern bei der Orientierung in einer für sie fremden Umgebung. Sie unterstützen schon länger hier lebende Migranten und Spätaussiedler bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen oder gesellschaftlichen Integration. Der Verein hat das schlüssige Konzept der Flüchtlingshilfe Edewecht mit einer Spende unterstützt.

18.01.2016 - Senden - Laptops für Flüchtlinge

An 5 Tagen in der Woche erhalten die Flüchtlinge in Senden Deutschunterricht. Um sie beim Lernen zu unterstützen, hat der Verein jetzt 10 gebrauchte Laptops zur Verfügung gestellt. "Die Laptops sind für uns eine große Hilfe, die wir speziell für berufsorientierte Deutschkurse nutzen wollen", so Heinz-Helmut Welmering, 2. Vorsitzender der Flüchtlingshilfe Senden n. e. V.. "So können die Flüchtlinge mit Lernprogrammen auf den Rechnern auch eigenständig arbeiten und schnellere Erfolge erzielen."  

Sprache als Schlüssel zur Integration

Übergabe der Laptops in der LVM-Versicherungsagentur Falke in Senden (v.l.n.r.): Bernhard und Ludger Falke (LVM-Versicherungsagentur Falke), Ruth Buttermann (HvM-Projektpatin),  Heinz-Helmut Welmering (Flüchtlingshilfe Senden n.e.V.), Alexander Farwick und Rolf Laukemper (LVM-Versicherungsagentur Falke)

13.01.2016 – Münster – Ein Kickertisch für Flüchtlingskids in MS-Gremmendorf

Aktuell werden in der Flüchtlingsunterkunft Gremmendorf 18 Kinder zwischen 13 und 17 Jahren betreut, die ohne Eltern oder Erziehungsberechtigte nach Deutschland gekommen sind. Sie kommen aus Syrien und Afghanistan und haben ihre Eltern durch Bombenanschläge in Syrien oder auf der Flucht verloren. Ab Februar sollen sie schulpflichtig werden. Um ein wenig Abwechslung in den eintönigen Alltag zu bringen, spendete der Verein den Flüchtlingskindern einen Kickertisch. Mittlerweile wird der oftmals von 8 Kindern gleichzeitig genutzt: Jeder erhält nur eine Stange! Aber sie haben großen Spaß daran.  

10.01.2016 - Berlin - Überraschung im Mutter-Kindheim Christinenhof

Für 30 aufgeregte Flüchtlingskinder besorgte LVM-Vertrauensmann Ralf Behrendt mit seinem Team Weihnachtsbaum, Kuchen, Plätzchen und Geschenke. Mit Unterstützung durch Auszubildende der LVM-Agenturen Berlin konnte am 19. Dezember 2015 im Mutter- und Kindheim Christinenhof Waldheim Berlin eine gemütliche Weihnachtsfeier stattfinden. Zwischen Geschenken, wie Malbüchern oder Laserschwertern hatten die Kindern mit ihren Müttern viel Spaß. 

von links: Julia Ziegler (Mithelferin), Stefanie Bleck (Auszubildende LVM), Birthe Neuhaus (LVM), Ines Bardeck (Heimleitung Christinenhof), Julia Schlagheck (LVM), Ralf Behrendt (LVM), Lena Wettig (LVM)

 

05.01.2016 - Wienhausen - Erweiterung des Bibliothekangebotes

Mit besonderem Deutschunterricht für Flüchtlingskinder an der Grundschule Wienhausen ist es nicht getan. Zur leichteren Integration besteht in der Schulbibliothek nun die Möglichkeit, sich geeignete Bücher auszuleihen. Dadurch erhalten die Kinder ein besseres Verständnis der deutschen Sprache und der hiesigen Kultur. Das Angebot, das LVM Helfen verbindet Menschen e. V. mit einer Spende für die Anschaffung der Bücher unterstützte, wird sehr gut angenommen.


21.12.2015 – Münster – 300 bunte Weihnachtspäckchen

Mit Beginn der Adventszeit haben die LVM-er Weihnachtspäckchen mit Spielzeug und vielen anderen nützlichen Dingen gepackt. Vereinsvorsitzender Dr. Achim Kramer zeigte sich begeistert von der Hilfsbereitschaft, fast 300 bunte, liebevoll gepackte kleine Päckchen unter einen großen Weihnachtsbaum im LVM-Foyer vorzufinden. Von dort gingen sie an ihre Empfänger: Flüchtlingskinder in der münsterschen York-Kaserne. Zurzeit sind dort 132 Kinder, 75 Jungen und 57 Mädchen. Weitere Päckchen erhielten Flüchtlingskinder in anderen Einrichtungen in Münster und dem Münsterland.

Mehr zur Aktion in den Medien

19.12.2015 – Much - „Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an“

Das obige Zitat von E.T.A. Hoffmann (1776 – 1822) wurde für einige Mucher Flüchtlinge wahr. Sie konnten beim Konzert „Zauber schöner Stimmen“ des Förderkreises Kultur in Much kostenlos den Abend genießen und für ein paar Stunden ihre Sorgen, Nöte und Ängste vergessen. Dass diese Integration bei Szenen und Arien aus "Don Giovanni", "La Boheme" und "Carmen" mit internationalen Solisten der Kölner Oper gelang, war auch der Spontanübersetzung einiger Landsleute zu verdanken, die im Hintergrund den Inhalt der Musikarbietungen erklärten. In der Flüchtlingshilfe Much arbeiten weiterhin ehrenamtlich Menschen, die sich in der Betreuung von Flüchtlingskindern engagieren. So wird mit Kindern im Vorschulalter gebastelt, gemalt, gesungen und gespielt. Inzwischen endete der zweite Anfänger-Sprachkurs der VHS Rhein-Sieg. Seit September 2015 lernten die Flüchtlinge aus Syrien, Somalia und Nigeria Deutsch.   

15.12.2015 – Dessau - Weihnachtsfeier im Multi-Kulti Zentrum

Im Multi-Kulti Zentrum feierten ca. 50 syrische Kinder und ca. 20 Kindergartenkinder aus dem Kindergarten der Diakonie Dessau gemeinsam eine Weihnachtsfeier. Bei Weihnachtsgebäck, Puppentheater, einem Zauberer, kleinen Geschenken und vielen Liedern hatten die Kinder einen tollen Nachmittag.


13.12.2015 - Lienen - Die Kleiderstube in der Kneipe

In der Kleiderstube für Jedermann in Lienen unter dem Dach der AWO gibt es neue und gebrauchte Textilien, Schuhe, Bettwäsche, Hausrat, Mützen und Sportkleidung für Babys, Kinder, Frauen und Männer. Dabei handelt es sich um Spenden. Ein ehrenamtliches Helferteam kümmert sich um die Präsentation, das Sortieren und den geregelten Ablauf. Aus einer Nische heraus hat sich der „Fundus“ gut entwickelt. In den einstigen Gaststättenräumen stehen jetzt Teile einer ehemaligen Ladeneinrichtung in Lienen. HvM hat eine Spende für die weitere Einrichtung der Kleiderkammer zu Verfügung gestellt.

Info zur Flüchtlingsaktion in Lienen

08.12.2015 - Lorup - Das Emsland hilft – HvM half dem Emsland

„Das Emsland hilft“ ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, allen bedürftigen Menschen zu helfen. Jeder, der Kleidung oder Sachspenden benötigt, kann sich zu den Öffnungszeiten im ehemaligen Spar-Markt in Lorup ausstatten lassen. Zudem können dort auch jegliche Art von Kleider- und Sachspenden abgegeben werden. Kurz vor dem Wintereinbruch würden vor allem Winterkleidung und -schuhe benötigt. Den Wunsch der Ehrenamtlichen nach finanziellen Mitteln zur Anschaffung weiterer Regale konnte Helfen verbindet Menschen mit einer Spende erfüllen. 

Mehr zur Flüchtlingshilfe "Das Emsland hilft"

05.12.2015 - Hoetmar - Krabbeln-Kochen-Konversation

Die Flüchtlingsarbeit in Hoetmar läuft über das Projekt DEK (Dorfentwicklungs-konzept). In diesem Projekt engagieren sich Bürger von Hoetmar beispielsweise bei der Betreuung einer Kinder-Krabbel-Gruppe für 7 Flüchtlingskindern bis zu 2 Jahren. Mit älteren Kindern werden Ausflüge in den Zoo durchgeführt. An 8 Abenden werden Flüchtlinge gemeinsam mit Hoetmarer Bürgern landestypische Gerichte zubereiten. Das „Hoetmarer Frühstück“ ist eine weitere Aktion, das den Austausch zwischen Flüchtlingen und Bürgern fördert. Ein besonderer Wert in der Flüchtlingsarbeit von Hoetmar wird auf gemeinsame Aktionen gelegt, so dass Barrieren ab- und Gemeinsamkeiten aufgebaut werden. Helfen verbindet Menschen findet das Konzept der Flüchtlingshilfe in Warendorf-Hoetmar einfach toll und hat es mit einer Spende unterstützt.

Infos über die Flüchtlingshilfe Warendorf-Hoetmar

30.11.2015 - Münster - Willkommen auf andere Art

Der CVJM Münster und die Fürstin-von-Gallitzin Realschule Münster haben 600 „Willkommensbeutel“ für die Kinder und Jugendlichen in der Flüchtlingsunterkunft Oxford-Kaserne befüllt. Die Kaserne bietet 120 Plätze für Familien, 30 Plätze für alleinstehende Männer sowie rund 20 Plätze für alleinstehende Frauen. Auf dem Gelände gibt es eine kleine Schule, die Deutschunterricht für junge Flüchtlinge anbietet. In diesem Rahmen wurden die Taschen als „Schultüte“ überreicht. Jeder Schüler der Fürstin-von-Gallitzin Realschule hat einen Beutel für ein Flüchtlingskind gepackt. Helfen verbindet Menschen half mit einer Spende bei der Anschaffung und Befüllung der Beutel.

25.11.2015 - Beelen - Der "Runde Tisch Asyl"

In der Gemeinde Beelen haben sich Bürger zu einem "Runden Tisch ASYL" zusammengefunden. Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit den unterschiedlichsten Aufgaben. Unter anderem gibt es eine Gruppe "Sprachkurse Flüchtlinge", die an vier Tagen in der Woche Sprachkurse anbietet. Mittlerweile sind es 14 Personen, die sich im Einzel- oder Gruppenunterricht um die gemeindlichen Asylbewerber kümmern. Helfen verbindet Menschen hilft mit Einer Spende zur Anschaffung von Unterrichtsmaterial wie Bücher und Stifte.

Infos über den "Runden Tisch Asyl" Beelen

20.11.2015 - Senden - "Komm sprich mit mir"

Die „Flüchtlingshilfe Senden“ ist eine bürgerliche Initiative in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Senden mit dem Ziel, den in Senden wohnenden Flüchtlingen zu helfen und deren Lebenssituation zu verbessern. Derzeit betreuen ca. 90 ehrenamtliche Helfer fast 400 Flüchtlinge in Senden. Aus diesem Grund werden Begegnungen der einheimischen Sendener mit Flüchtlingen auf verschiedene Weise ermöglicht: Im Rahmen offener Treffen oder bei Spielnachmittagen, bei Hausbesuchen und bei der Vermittlung von Kontakten über das Sozialbüro wird miteinander gesprochen. Besonders in diesen Momenten wird bewusst, wie wichtig für jeden Einzelnen der Sprachkontakt ist, wenn Integration erreicht werden soll.

Wegen des starken Zustroms aus Syrien und dem Irak werden aktuell zusätzliche Sprachkurse Deutsch / Arabisch angeboten. Helfen verbindet Menschen wird mit einer Spende bei den Investitionen in IT-Ausrüstungen (Thema „E-Learning“) behilflich sein.

Infos über die Flüchtlingshilfe Senden

15.11.2015 - Münster - Flüchtlingscafé im münsterschen Paul-Gerhardt-Haus

Das Flüchtlingscafé im Paul - Gerhardt - Haus wird durch die Hochschulgruppe StuFI organisiert. Ziel ist es, einen Raum zu haben, an dem Flüchtlinge, Studenten und Gemeindemitglieder zusammenkommen. Die Studenten möchten den Flüchtlingen das Gefühl geben, willkommen zu sein und Münsteraner für die Thematik sensibilisieren. Es ist ein Anliegen den Kontakt und Austausch zwischen Flüchtlingen und Münsteranern zu fördern, denn nur so entsteht Verständnis füreinander. LVM Helfen verbindet Menschen unterstützt dieses neue Projekt durch eine Anschubhilfe für zweisprachige Flyer und Kaffee.

So sieht der Flyer aus

29.06.2015 - Münster - Kochen + Werken - 185 Flüchtlingskinder aus 17 Nationen

An der münsterschen Geistschule lernen Flüchtlingskinder zwischen 12 und 16 Jahren nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch Hauswirtschaft und Technik. 185 Schülerinnen und Schüler aus 17 Nationen sind in dieses Programm eingebunden. Der Verein „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ stellte der Schule jetzt für das kommende Schuljahr die finanziellen Mittel zur Anschaffung von Lebensmitteln zum Kochen und von Materialien zum Werken als Spende zu Verfügung. Bild: Stellvertretend für die 185 Projektteilnehmer bedankten sich Schülerinnen und Schüler aus Afghanistan, Polen, Ukraine und Syrien für die Unterstützung.

23.04.2015 - Münster - Spielzeug für Flüchtlingskinder

Seit März 2015 gibt es in Münster in der Wartburg-Schule eine Notunterkunft für Flüchtlinge. Sie bietet Platz für 130 Flüchtlinge. Hier arbeiten zahlreiche ehrenamtliche Helfer der Johanniter Unfall-Hilfe, des Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks, des Malteser Hilfsdienstes sowie des Arbeiter-Samariter-Bundes.

Udo Schröder-Hörster (rechts auf dem Bild) vom Vorstand des Regionalvorstands der Johanniter berichtete Dr. Achim Kramer, Vorsitzender des Vereins „LVM Helfen verbindet Menschen“ (links) ausführlich über die ersten Wochen. Dr. Kramer überreichte Schröder-Hörster Kartons voller Bälle und Malbücher. Was nämlich fehle, seien einfache Beschäftigungsmittel für die Kinder, vorzugsweise eben Bälle. Aber auch Malblocks oder Memoryspiele wären gefragt. Diese Dinge dürften die Kinder dann behalten und mitnehmen, wenn sie weiter in ihre endgültigen Unterkünfte kommen.  

Dies sei, so beide einstimmig, sicherlich nicht der letzte Kontakt gewesen. Gemeinsam soll nun überlegt werden, wo und wie Flüchtlingen auch in Zukunft geholfen werden könne. Dazu gehörten eben auch schon kleine Dinge, wie eben Spielzeug.



Bild: Sie wollen den Bruder nicht mehr aus ihrer Mitte lassen: Talal Ali (r.) rettete seinen Bruder Reder Ali, dessen Frau und die vier Kinder aus Syrien. Links der jüngere Bruder Balkien. Foto: Wilfried Gerharz

12.02.2015 - Münster - Welle der Hilfsbereitschaft

In buchstäblich letzter Sekunde rettete er seinen Bruder, dessen Frau und die vier Kinder aus ihrem zerbombten Haus in Syrien. Doch in Münster drohte Talal Ali die Verantwortung über den Kopf zu wachsen. Gäbe es da nicht jede Menge hilfsbereite Menschen.

„Ganz ehrlich, das hätte ich nie für möglich gehalten. So viel Hilfsbereitschaft.“ Der Münsteraner Talal Ali, der auf eigene Kosten seinen syrischen Bruder, dessen Frau und die vier Kinder aufnahm, hat Tage hinter sich, die sein Leben veränderten. Sein Problem: Mit einer Unterschrift hatte er seinen syrischen Bruder Reder Ali, dessen Frau und die vier Kinder (5, 11, 13, 15) buchstäblich in letzter Sekunde aus dem Umfeld des zerbombten Hauses retten können. Doch wegen der Verpflichtungserklärung muss er selbst für alle Familienmitglieder aufkommen – bis auf die Krankenversicherung. Da sich die Flucht durch die Krisenregion trotz eines legalen Visums über Monate hingezogen hatte, wurden die Kosten für Talal Ali unerwartet hoch. Erst wenn der Antrag auf Asyl genehmigt wird – was ein Jahr dauern kann –, gibt es Hilfe vom Staat.

Durch den Kontakt zu LVM-Pensionär Alfred Roesmann erfuhr „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ von den Problemen der Familie Ali. Mit einer Spende konnte mit zur Entspannung der finanziellen Lage der Familie Ali beigetragen werden. Zusätzlich hat das Bistum de Familie zum 1. Februar 2015 kostenlos eine Wohnung zu Verfügung gestellt. Damit erfüllte sich der größte Traum für die Familie. Die vier Kinder aus der Kriegsregion, die nach eigenem Bekunden einmal studieren möchten, wünschen sich nach Monaten der Flucht vorerst nichts sehnlicher als ein eigenes Bett. Sie gehen schon zur Schule, auch für den Fünfjährigen ist ein Kindergartenplatz in Sicht. Familie Ali ist für die große Hilfsbereitschaft – auch vieler Bürger – sehr dankbar und glücklich, in Münster-Nienberge bleiben zu dürfen. 

05.02.2015 - Lienen - Deutschkurs als erster Schritt in die neue Umgebung

In Lienen hat sich eine Gruppe von Bürgern gefunden, die Flüchtlinge und Asylbewerber (die größte Gruppe bilden Syrer, Iraner und Eritreer) in ihrem neuen fremden Alltag unterstützen. Neben Spiel- und Sportprogrammen für Kinder, z. B. Kauf und Reparatur von Fahrrädern, gehört zur Integration Erwachsener vor allem ein Alphabetisierungskurs und Schreibkurs für lateinische Buchstaben. Schwerpunkt ist der Deutschunterricht, der zweimal wöchentlich je 2 Stunden stattfindet. 

Teilnehmer sind augenblicklich 12 bis 14 Personen im Alter zwischen 30 und 45 Jahren. Benötigt werden hierfür Lehrmittel und Arbeitsmaterial sowie ein Flipchartgerät. Die Deutschlehrerin wird unterstützt und vertreten von LVM-Pensionärin Margitta Waldhoff und ihrem Mann (pensionierter Lehrer). Für dieses Projekt stellt der Verein „Helfen verbindet Menschen e. V.“ finanzielle Mittel für das Arbeitsmaterial zur Verfügung.

nach oben