Neues aus und über den Verein

1.628 Mitglieder und über 105.000 Euro Spendengelder

Der Vorstand von „LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“ zieht positive Jahresbilanz (v.l.): Alexander Pöter, Ulrich Scheffer, Dr. Achim Kramer, Ruth Schulze Köhling, Marko Feldbaum, Ralf Samson, Peter Amico.

„LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“ zieht positive Jahresbilanz


Münster, 03.04.2018. Der Verein „LVM Helfen verbindet Menschen“ kann auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 28. März im Hause der LVM Versicherung freute sich der Vereinsvorsitzende Dr. Achim Kramer über die anhaltend hohe Spendenbereitschaft: „Dank der Gesamteinnahmen von 105.756 Euro, aber vor allem auch dank des enormen persönlichen Engagements von Mitgliedern und Kooperationspartnern konnten wir 2017 wieder zahlreiche Projekte auf nationaler und internationaler Ebene fördern.“


Katastrophenhilfe weltweit

Ein Schwerpunkt der Arbeit von „LVM Helfen verbindet Menschen“ liegt in der situativen Katastrophenhilfe: So leistete der Verein im vergangenen Jahr insgesamt 20.000 Euro Soforthilfe für Projekte im Südsudan. „Die Gelder wurden für die Lieferung von Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern sowie für die Nothilfe von Vertriebenen in der Krisenregion eingesetzt“, so Dr. Kramer. „Die Not ist groß. Wir hoffen, mit unserem Engagement zumindest ein Stück weit zur Verbesserung der Situation beitragen zu können.“


Neben weiteren internationalen Projekten wie zum Beispiel dem Aufbau eines Internetcafés im Kongo, hilft der Verein auch vor der eigenen Haustür. Davon profitierten im vergangenen Jahr unter anderem die Stadtteilbücherei am Aaseemarkt, der Münsteraner Verein „Herzkranke Kinder e.V.“ sowie der Schulbauernhof Emshof in Telgte. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie die Hilfe genau da ankommt, wo sie gebraucht wird. Diesen Weg wollen wir auch in Zukunft weitergehen“, erklärt Dr. Kramer.


Feldbaum zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt

Für den Vereinsvorsitzenden selbst war die diesjährige Mitgliederversammlung die letzte Sitzung an der Spitze des Vereins. Er legt sein Amt nieder, wird aber als Mitglied des Vorstands dem Verein weiter erhalten bleiben. Auf ihn folgt Marko Feldbaum, der von den Anwesenden einstimmig zum 1. Vorsitzenden von „LVM Helfen verbindet Menschen“ gewählt wurde. Daneben bat auch Peter Amico, nach 10 Jahren von seinem Amt als Kassenführer zurücktreten zu dürfen. Er übergibt das Amt an Ralf Samson.



4.000 Euro für herzkranke Kinder

Julia Ensel (l.) und Irene Senger vom Verein „Herzkranke Kinder e.V.“ bedankten sich bei Dr. Achim Kramer, Vorsitzender des Vereins „LVM Helfen verbindet Menschen“, für die Spende.

LVM-Verein spendet an „Herzkranke Kinder e.V.“ und „Familienhaus am Universitätsklinikum Münster e.V.“

 

Münster, 05.03.2018. Über eine finanzielle Unterstützung in Höhe von je 2.000 Euro freuen sich die Vereine „Herzkranke Kinder“ und „Familienhaus am Universitätsklinikum Münster“. Die Spenden erhielten sie von „LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“. Zugute kommen soll das Geld herzkranken Kindern und ihren Familien.

 

Jährlich kommen in Deutschland rund 7.200 Kinder mit einer angeborenen Herz- oder Gefäßerkrankung zur Welt. Für die betroffenen Mütter und Väter eine erschütternde Diagnose: „Unser Anliegen ist es, die soziale Situation der Kinder und ihrer Familien zu verbessern. Vielen ist nicht bewusst, wie unterschiedlich die Krankheiten verlaufen und welche Einschränkungen die betroffenen Kinder erleben. Wir kennen die Nöte der Eltern, fangen sie auf und leisten Unterstützung in dieser für sie schwierigen Situation“, sagt Barbara Westbrink, Vorsitzende des Vereins „Herzkranke Kinder“.

 

Seit 27 Jahren kümmert sich der Verein um Familien, die ein herzkrankes Kind haben. Gegründet wurde er von betroffenen Eltern mit Unterstützung der kinderkardiologischen Abteilung des Münsteraner Universitätsklinikums. Der Verein ist zugleich Mitglied im Familienhaus am Universitätsklinikum Münster. Neben vielen weiteren Leistungen unterstützt er damit auch die Betreuung von Familien während der stationären Behandlungen. „Die Mitglieder des Vereins leisten einen wertvollen Beitrag, um das Leben der Familien zu verbessern. Dieses Engagement muss belohnt werden. Die Unterstützung der beiden Vereine ‚Herzkranke Kinder‘ und ‚Familienhaus am Universitätsklinikum Münster‘ ist uns daher ein besonderes Anliegen gewesen“, sagt Dr. Achim Kramer, Vorsitzender des Vereins „LVM Helfen verbindet Menschen“.


Mit nachhaltigen Fonds doppelt Gutes tun

Gabriel von Canal (r.), Vertriebsleiter der AAB, übergab die Spenden für „LVM Helfen verbindet Menschen“ an Marko Feldbaum.

Münster, 28.02.2018. Die Augsburger Aktienbank (AAB) hat im Rahmen einer Mailing-Aktion das Thema „Nachhaltigkeit bei der Geldanlage“ beworben – und damit den Verein „LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“ unterstützt.

 

Mit der Aktion hat die AAB Kunden angesprochen, die mit ihrer Kapitalanlage nicht nur eine gute Rendite erzielen, sondern auch in Unternehmen investieren wollen, deren Ziele bestimmten ethischen Werten entsprechen. Diesen Ansatz verfolgte die AAB schon während der Fondskäufe. Sie kombinierte die Käufe ihrer Kunden mit einem guten Zweck: Die Hälfte der Summe spendete die Augsburger Aktienbank dem Verein „LVM Helfen verbindet Menschen“. So konnte Gabriel von Canal, Vertriebsleiter der AAB, eine Spende in Höhe von 5.541,50 Euro an Marko Feldbaum überreichen, der die Summe stellvertretend für den LVM-Verein entgegennahm. „Über die nachhaltige Beteiligung der Augsburger Aktienbank freuen wir uns sehr. Das Geld kommt den vielen sozialen Projekten zugute, die wir unterstützen“, so Feldbaum.


Perspektiven für Jugendliche im Kongo

„LVM – Helfen verbindet Menschen“ spendet Laptops für ein neues Internetcafé in Lubumbashi

Der Verein „Mission Kongo e. V.“ baut zusammen mit „Mutoto e. V.“ ein Internetcafé zehn Kilometer entfernt von der Millionenstadt Lubumbashi im Südosten der Demokratischen Republik Kongo auf. In dem Café können jugendliche Waisen eine Berufsausbildung machen und erwerben dabei wichtige Schlüsselqualifikationen wie Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit sowie wertvolle praktische Kenntnisse in der IT, dem Umgang mit dem Internet und der Betriebsführung. Das Internetcafé leistet ebenso einen Betrag dazu bedürftige Kinder und Jugendliche mit der Nutzung von Computern und Internet vertraut zu machen. Für Kinder aus armen Familien eine vielleicht einmalige Chance ihr Leben zu verändern. Die Laptops für das Café spendete der Verein „LVM – Helfen verbindet Menschen e. V.“.

Ausführliche Informationen über die Arbeit der Vereine finden Sie unter
www.mission-kongo.de
sowie unter www.mutoto.de.

Die LVM-Mitarbeiter Veronika Behrendt (v.l.), Martina Faber und Rainer Stümpel (nicht im Bild) engagieren sich für "Mission Kongo" und weisen die Jugendlichen in die Technik ein. Es passte zufällig, dass die Akrobatikgruppe „Mutoto Chaud“ aus Lubumbashi gerade auf Deutschland-Tournee war und die Laptops auf der Rückreise mit in die Heimat nehmen konnte. Die Jugendlichen von „Mutoto Chaud“ sind nicht nur Akrobaten, sondern ebenfalls ehemalige Straßenkinder aus Lubumbashi, die selber in dem Internetcafé arbeiten werden und sich damit die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft aufbauen.

03.05.2017 - Großzügige Spende der Leitenden

5.100 Euro gingen an den Förderverein des Heinrich-Piepmeyer-Hauses, 4.100 Euro an „LVM - Helfen verbindet Menschen e. V.“ und 2.800 Euro an „Lichtstrahl Uganda e. V.“

Im Namen der leitenden Mitarbeiter der LVM Versicherung übergab Berthold Schmedt Spenden von insgesamt 12.000 Euro an 3 gemeinnützige Vereine aus Münster. Anlässlich der Jahresauftaktveranstaltung hatten die rund 120 Führungskräfte sich entschieden, den monetären Gegenwert der sonst üblichen Präsente zugunsten einer Spende zu ersetzen. Die Vertretung der Leitenden hat in diesem Jahr 3 soziale Projekte vorgeschlagen unter denen die Leitenden wählen konnten.

Den Teilbetrag von 5.100 Euro nahm Ulrich Greim-Kuczewski, 1. Vorsitzender des „Heinrich-Piepmeyer-Haus – Verein zur Förderung körper- und mehrfachbehinderter Kinder e. V.“ zusammen mit Ulrich Braun, dem Leiter der integrativen Kita entgegen. Seit 60 Jahren setzt sich der Trägerverein des Heinrich-Piepmeyer-Hauses für behinderte Kinder und deren Eltern ein. Der Schwerpunkt der Arbeit im Heinrich-Piepmeyer-Haus liegt in der Betreuung von Kindern im Vorschulalter, die vor allem durch Hirnschäden körperbehindert sind.

Die weiteren Spendengelder überreichte Schmedt an Ulrich Wernsing für „Lichtstrahl Uganda e. V.“ und an Dr. Achim Kramer für „LVM – Helfen verbindet Menschen e. V.“. Der Verein „Lichtstrahl Uganda e. V.“ finanziert mit der Spende von 2.800 Euro die Zusatzausbildung eines Mitarbeiters zum Clinical Officer über 3 Jahre in Gulu/Obiya in Uganda. Der Verein „LVM - Helfen verbindet Menschen e. V.“ wird den Betrag von 4.100 Euro in die Förderung weiterer ehrenamtlicher Projekte der LVM-Mitarbeiter einbringen.  

Als Sprecher der Leitenden überreichte Berhold Schmedt die Spenden an LVM- Helfen verbindet Menschen e. V., Lichtstrahl Uganda e. V. sowie das Heinrich-Piepmeyer-Haus.

21.04.2017 - Humanitäre Krise im Südsudan

10.000 Euro Soforthilfe von „HvM“ für medizinische Hilfsgüter in der Krisenregion

Bei unserem Partner Don Bosco Mondo ist die Spende in guten Händen. Zusammen mit Action Medeor wurden überlebenswichtige Medikamente in den Südsudan geliefert. Foto: DON BOSCO MONDO/action medeor

Die Lebensumstände im Südsudan sind durch den seit gut 3 Jahre andauerenden Bügerkrieg geprägt. Die Bevölkerung leidet unter den Folgen der Gewalt. Mehr als eine Million Menschen sind vertrieben, und zeitweise erreicht sie humanitärer Hilfe nur schwer oder sie sind davon abgeschnitten. Durch eine außergewöhnlich schwere Malaria-Saision hat sich die Situation aktuell weiter zugespitzt. Die fehlende medizinische Versorgung versetzt die Bevölkerung in lebensbedrohliche Zustände. Die ganze Region, das Horn von Afrika, leidet zudem unter einer schweren Dürre.  

Der Verein „LVM - Helfen verbindet Menschen e. V.“ hat deshalb Soforthilfe in Höhe von 10.000 Euro über den Partner Don Bosco Mondo für 2 Hilfsprojekte auf den Weg gebracht. Die Gelder werden für die Lieferung von Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern sowie für die Nothilfe von Vertriebenen eingesetzt. Ziel ist es, die grundlegende Gesundheitsversorgung und die Behandlung akuter Krankheitsfälle im Einzugsgebiet der Salesianischen Gesundheitsstationen zu verbessern. Die qualitativ hochwertigen Medikamente sowie medizinische Geräte helfen Menschen, die sich eine medizinische Behandlung sonst nicht leisten können.

„Unser Partner Don Bosco Mondo garantiert uns, dass die Spenden auch dort ankommen, wo sie benötigt werden. Die Not ist groß. Wenn auch Sie über den Verein „LVM - Helfen verbindet Menschen e. V." helfen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende auf folgendes Konto bei der Augsburger Aktienbank: IBAN: DE23 7202 0700 4675 5687 50 - Stichwort: Südsudan.


06.12.2016 - Der neue "Helfen verbindet Menschen"-Kalender ist da

Im kommenden Jahr wird unser Verein 15 Jahre alt. Grund genug, Ihnen einmal zu zeigen, dass Helfen ganz viel Spaß machen kann. Der "Helfen-verbindet-Menschen"-Kalender für 2017 zeigt Bilder fröhlicher Menschen aus 15 Jahren Hilfe. Der Nutzer erfährt dazu, wie und wofür die mehr als 1,5 Millionen Euro Spenden verwendet und wo überall auf der Welt Menschen in Not unterstützt wurden.

Den neuen Kalender im DIN-A3-Format bekommen Sie zu einem Preis von 6 Euro in unserem SB-Shop in der Zentrale am Kolde-Ring 21 in Münster. Seit dem 8. Dezember können Sie die Kalender auch bequem mit Smartcard bezahlen. Der Verkaufserlös kommt wie immer vollständig unseren karitativen Zwecken zugute.

Schon jetzt vielen Dank für Ihre Hilfe.


22.08.2016 - Ein wenig mehr als nur Anschubhilfe

Mit viel Eigeninitiative, unzähligen Ideen, einigen Spenden und zahlreichen Laptops wurde Flüchtlingen in und um Osnabrück geholfen.

Innerhalb der vergangenen 15 Monate erhielt der LVM-Verein „Helfen verbindet Menschen e. V.“ aus vielen Gemeinden in und um Osnabrück ähnliche Anfragen: Gesucht wurden Kleiderspenden, Hilfe beim Kontakt mit Ämtern und Behörden, der Einrichtung und dem Betrieb von Kleiderkammern sowie der Organisation und Durchführung von Deutschkursen. Auslöser dieser Hilfsaktionen war das persönliche und ehrenamtliche Engagement zahlreicher Mitarbeiter der LVM Versicherung vor Ort.

Der LVM-Verein half mit Spenden zur Anschaffung von Schulungsmaterial und ein wenig Technik. Von bisher 122 bundesweit gespendeten Laptops gingen allein 52 nach Osnabrück und in das Osnabrücker Land: Tecklenburg, Bad Laer, Lengerich, Bad Essen, Lienen oder Bad Iburg. Vielfach werden sie mit Sprachprogrammen für den Deutschunterreicht eingesetzt, aber auch zum Skypen mit der Heimat genutzt.  

Ähnlich wie bei den – inzwischen 70 – Projekten für Flüchtlinge, die der Verein bundesweit betreut, war auch in Osnabrück schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt: Seit der Gründung des Vereins im Jahre 2002 ein Leitmotiv von „Helfen verbindet Menschen e. V.“ (HvM). Über 1,5 Millionen Euro hat HvM an Spenden bisher eingenommen und weitergegeben. Auf der Insel Nias, den Philippinen, Haiti und Südafrika wurde der Verein genauso tätig, wie an über 75 Orten in der Bundesrepublik. Inzwischen nicht nur bei großen Katastrophen, sondern auch bei kleineren Projekten.

So unterstützt der Verein verstärkt das freiwillige Engagement von LVMern, die sich ehrenamtlich in sozialen und carikativen Vereinen und Gruppierungen einbringen. Als besonderer Schwerpunkt gilt derzeit die Unterstützung verschiedenster Projekte für Flüchtlinge. Der Verein zählt derzeit über 1.600 Mitglieder.


18.08.2016 - Schluss mit "Alle Neune"

Fast 40 Jahre waren sie nicht wegzudenken: Alle vierzehn Tage kegelten Mitarbeiter der LVM Versicherung im Partyzentrum der LVM. Der 1977 gegründete LVM-Kegelclub löste sich nun leider auf und spendete den Rest der Kegelkasse an "LVM Helfen verbindet Menschen e. V." (HvM) . HvM bedankt sich bei den zuletzt aktiven Keglern Heinz Hano, Wilhelm Hawerkamp, Lucie und Josef Hinse, Erwin Meyer, Marie Pexa, Edith und Manfred Reckfort, Ursula Schelten, Luise und Johannes Wellenkötter sowie Rita und Peter Amico.


22.07.2016 - "Bei uns bleibt die Gießkanne im Schrank!"

HvM-Vorsitzender
Dr. Achim Kramer

Innerhalb der vergangenen 15 Jahre haben sich Bedürfnisse und Ansprüche ehrenamtlicher Hilfe vollkommen verändert. Vielfach wurden Spenden mit der Gießkanne ausgeschüttet. Der Mitarbeiterverein „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ ging da ganz andere Wege. 

Für Dr. Achim Kramer, den Vorsitzenden von „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ (HvM) sind 1,5 Millionen Euro eine fast unvorstellbare Summe. Soviel hat der Verein seit seiner Gründung im Jahre 2002 an Spenden eingenommen und weitergegeben. Auf der Insel Nias, den Philippinen, Haiti und Südafrika wurde der Verein bisher genauso tätig, wie an über 75 Orten in der Bundesrepublik. „Es ist ein gutes Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun“, stellt Achim Kramer fest. „Bei uns bleibt die Gießkanne im Schrank, denn bei der Auswahl, wen und was wir unterstützen wollen, gehen wir sehr gezielt vor.“   

Unkompliziert helfen, wo Hilfe gebraucht wird

Der Bedarf nach schneller, unbürokratischer Hilfe war der Grund, aus dem Mitarbeiter der LVM Versicherung sich 2002 zusammenschlossen und den Verein gründeten. Das Elbe-Hochwasser hatte damals zahlreiche Häuser von LVM-Mitarbeitern und –Agenturen zerstört. „Für die Kolleginnen und Kollegen in Münster war schnell klar: Da müssen wir helfen – und zwar schnell und unbürokratisch“, erklärt Achim Kramer. Das war sozusagen der Gründungsgedanke und diesem Gedanken sind wir bis heute treu geblieben.“ Mittlerweile zählt HvM stolze 1.600 Mitglieder und noch immer wächst der Verein stetig.  

In der Hilfe bei Naturkatastrophen liegt nach wie vor ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit. Hier suchte der Verein in der Vergangenheit die enge Zusammenarbeit mit geprüften Organisationen vor Ort, um einen möglichst gezielten Einsatz der Spendengelder zu gewährleisten. Vor einem Jahr verwüstete dann ein Erdbeben der Stärke 7,8 den Himalaya Staat Nepal. Dort ist HvM erstmals einen ganz anderen Weg gegangen. „Einige LVMer engagieren sich persönlich in sozialen Projekten für Nepal und sind selbst oft dort. Dadurch haben sie natürlich gute Kontakte in die Katastrophenregion.

Das Hochwasser der Elbe führte zur Vereinsgründung

Diese Kontakte haben wir genutzt und konnten so gleich an mehreren Stellen unbürokratisch und vor allem schnell helfen. Die Kollegen haben uns permanent auf dem Laufenden gehalten. Diese Transparenz ist im Umgang mit den uns anvertrauten Spendengeldern enorm wichtig“, erklärt Kramer.   

Helfen zu helfen

Inzwischen hilft HvM nicht nur bei großen Katastrophen, sondern auch bei kleineren Projekten. So unterstützt der Verein verstärkt das freiwillige Engagement von LVMern, die sich ehrenamtlich in sozialen und karikativen Vereinen und Gruppierungen einbringen. „Wir helfen zu helfen“, bringt es Kramer auf den Punkt. Beispielsweise mit finanzieller Hilfe für den Aufbau einer Krankenstation für Kinder oder ehrenamtliche Notfallbegleiter, wenn in Familien mit vielen Kindern ein Elternteil wegen Krankheit ausfällt.

Durch Klicken auf das Bild erfahren Sie mehr über das Programm.

Seit einem Jahr beschäftigt sich ein sogenannter „Vereins-Beirat“ mit über 60 Projekten, in denen Ehrenamtliche bei der Betreuung und Versorgung der vielen Menschen, die vor dem Krieg und Terror nach Deutschland geflüchtet sind, unglaubliches leisten. Das fängt mit der Organisation von Deutschkursen an, geht über die Einrichtung von Kleiderkammern über die Spende von Laptops für die weitere Ausbildung bis hin zu berufsbegleitenden Maßnahmen. Jedes Projekt für Flüchtlinge bekommt aus dem Vereins-Beirat einen Paten, der sich um die Hilfe mit Geld- und Sachspenden kümmert und mit den Organisationen in Kontakt bleibt. „Das sichert die Nachhaltigkeit und die Transparenz unseres Engagements“, erklärt Achim Kramer das Paten-Konzept.   

Dabei baute der Verein auch auf Hilfsbereitschaft der LVM-Mitarbeiter. So rief er beispielsweise dazu auf, Flüchtlingskindern im Alter von 4 bis 14 Jahren kleine Weihnachts-Päckchen zu schenken – mit Erfolg: Knapp 400 Pakete kamen zusammen und konnten noch vor Weihnachten an die Flüchtlingskinder verteilt werden.

Programm: Helfen verbindet fürs Ehrenamt

Zahlreiche LVM-Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich in den verschiedensten Gruppierungen und Vereinen. Dieses Potenzial nutzte HvM im vergangenen Jahr für eine „Ehrenamtsbörse“ in Zusammenarbeit mit der Stadt. „Wir haben damit guten Beispielen aus der Praxis Raum gegeben und den Austausch und Aufbau neuer Netzwerke gefördert“, so Achim Kramer zu der Idee. Aus der Börse ging das Programm „Helfen verbindet fürs Ehrenamt“ hervor, mit dem ehrenamtlich Tätige ihre Projekte vorstellen und Vereinsunterstützung bekommen können.  


18.05.2016 - Eine schöne Box an einem schönen Ort

Ab und an kam es in der Vergangenheit vor, dass uns Besucher des Hauses LVM etwas spenden wollten. Jetzt gibt es erstmals eine Möglichkeit dazu: Im Foyer des LVM-Kristall findet sich seit einigen Tagen eine neu gestaltete Box für gern gesehene Spenden. Die Kolleginnen und Kollegen des Empfangs haben übrigens ein Auge darauf - vielen Dank für die Unterstützung. Danke auch an die Abteilung Immobilien der LVM Versicherung, die uns diese schöne Box gestiftet hat. Über weitere Exemplare an anderen Orten des Hauses LVM wird übrigens gerade diskutiert.


18.03.2016 - Über 120.000 € Spendengelder - mehr als 1.500 Mitglieder

„LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ zieht Jahresbilanz

„So groß wie in 2015 war das Engagement noch nie“, so das Fazit des Vereinsvorsitzenden Achim Kramer bei der diesjährigen Mitgliederversammlung am Freitag im „Kristall“, dem neuen Bürogebäude der LVM Versicherung. Über 60 gemeinnützige Projekte konnte der Verein dank der enormen Spendenbereitschaft der LVM-Mitarbeiter, Vertrauensleute und nicht zuletzt des Unternehmens fördern – mehr als die Hälfte davon waren gemeinnützige Projekte zur Integration von Flüchtlingen in ganz Deutschland. Das ist kein Zufall. Anfang 2015 fasste der Vereinsvorstand den gemeinsamen Beschluss einen neuen Schwerpunkt in der Vereinsarbeit auf die gemeinnützige Flüchtlingshilfe zu legen. „Es ist fantastisch, mit welchem Engagement die Menschen überall in Deutschland unterwegs sind: Flüchtlingscafés, Begegnungsabende, Patenprogramme oder Deutschkurse – die Liste lässt sich beliebig fortführen. Dieses Engagement wollen wir fördern. Wir helfen zu helfen!“, erklärte Kramer bei seinem Jahresbericht.

Bild: Der Vorstand des Vereins „Helfen verbindet Menschen e. V.“ zog Jahresbilanz (v.l.n.r.): Alexander Pöter, Dr. Achim Kramer (Vorsitzender), Peter Amico, Ruth Schulze Köhling, Ulrich Scheffer, Marko Feldbaum

Da helfen, wo die Hilfe benötigt wird und ohne Umwege ankommt. Dieses Ziel verfolgt der Verein seit seiner Gründung nach der großen Elbe Flut in 2002. Sichergestellt wird diese direkte Hilfe durch eine Art Patenkonzept. Ehrenamtlich aktive LVMer stellen ihr Engagement bei dem Vereinsvorstand vor und werden bei positiver Bewertung mit Rat und Tat und natürlich mit finanziellen Mitteln unterstützt. „So schaffen wir höchste Transparenz über die Verwendung der Gelder und die ist beim Umgang mit Spenden das Wichtigste“, so Peter Amico, der Kassierer im Vorstand von "LVM Helfen verbindet Menschen e.V."

Auch Nicht-LVM-Mitarbeiter sind als neue Mitglieder herzlich willkommen. Informationen und Anträge zu Mitgliedschaften und Spenden können unter www.helfen-verbindet-menschen.de abgerufen werden.

Mitglied werden

 


26.02.2016 - Ein von uns unterstützter Verein gewinnt die Google Challenge

Fünf Monate Wettbewerb, über 2.200 Teilnehmer, über 700.000 abgegebene Stimmen ‒ nun stehen die Gewinner der ersten „Google Impact Challenge“ in Deutschland fest. Mission Kongo war in der Kategorie „Lokale Projekte“ angetreten und gehört zu den 100 Gewinnern die mit je 10.000 Euro von Google gefördert werden. Über 400 Gäste aus Politik und Gesellschaft feierten die Sieger am Donnerstagabend im Berliner Café Moskau ‒ im Beisein von Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles sowie Jacquelline Fuller, Direktorin Google. org. "LVM Helfen verbindet Menschen e. V." hatte Mission Kongo vor einiger Zeit beim Aufbau eines Internetcafés finanziell unterstützt. 


19.02.2016 - Erster BSG-Spinningmarathon zu Gunsten unseres Vereins

Der erste Spinningmarathon der LVM-Betriebssportgemeinschaft (BSG) war eine sehr gelungene Veranstaltung. Für "LVM Helfen verbindet Menschen e. V."  sind viele Schweißtropfen gelaufen. Es wurden 452 Euro an Spenden von 26 Teilnehmern für den Verein gesammelt. Allen Teilnehmern hat diese kleine sportliche Veranstaltung so gut gefallen, dass eine Neuauflage im Sommer und/oder Herbst sehr wahrscheinlich ist. Vielen Dank für diese sportliche Spendenunterstützung.


21.12.2015 - Arbeitsgruppe des Vereins organisierte Übergabe von Weihnachtspäckchen

Fotograf: muensterview

Mitglieder der seit einem Jahr für den Verein tätigen Arbeitsgruppe "Flüchtlinge" organisierten den Transport von 300 Weihnachtspäckchen für Flüchtlingskinder in die münstersche York-Kaserne. Voran gegangen war ein Aufruf an die Mitarbeiter der LVM Versicherung, den in der Kaserne zurzeit lebenden 152 Kindern mit kleinen Päckchen eine Weihnachtsfreude zu bereiten. Das Foto zeigt Mitglieder der Arbeitsgruppe, zusammen mit Mitgliedern des Vereinsvorstandes. Mit dabei sind Offizielle des Arbeiter-Samariterbundes (asb), die in der York-Kaserne verantwortlich für die Flüchtlinge sind.

Um die vielen Informationen zu Projekten mit und für Flüchtlinge auswerten zu können, hat der Verein Anfang 2015 diese Arbeitsgruppe eingerichtet. Sie besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedenster Abteilungen der LVM Versicherung. Diese sichtet die eingehenden Berichte über Flüchtlingsprojekte und gibt die Zusammenfassung an den HvM-Vorstand weiter, der dann darüber in seinen Sitzungen entscheidet (siehe unter "Verein" / "Vereinstermine").  


28.10.2015 - Willkommen auf der HvM-Ehrenamtsbörse

„Viele wussten nicht, was so in Münster und Umgebung ehrenamtlich läuft und wo und wie sie helfen können“, fasst Martina Kreimann von der Freiwilligenagenur Münster ein Fazit zur Ehrenamtsbörse. „Wir konnten hier viele Tipps und Hinweise geben“.

Bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, Selbsthilfe: die unterschiedlichen Begriffe beschreiben das Engagement, das Bürgerinnen und Bürger in Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Initiativen leisten. Viele Menschen setzen sich freiwillig für ihr Gemeinwesen ein und verwirklichen so die Vision einer aktiven Bürgergesellschaft. Allein in Nordrhein-Westfalen leisten rund fünf Millionen Menschen einen freiwilligen Beitrag für die Gesellschaft.

Fotos: muensterview

Ohne sie ginge es anderen Menschen schlechter. Bürger, die Flüchtlinge unterstützen, Kinder bei den Hausaufgaben betreuen, Wände in Kindergärten streichen, Papierkram für verunsicherte Senioren er Ohne sie ginge es anderen Menschen schlechter. Bürger, die Flüchtlinge unterstützen, Kinder bei den Hausaufgaben betreuen, Wände in Kindergärten streichen, Papierkram für verunsicherte Senioren erledigen.

Der LVM-Verein „Helfen verbindet Menschen“ (HvM) kam deshalb auf die Idee, einmal einen Teil der Vereine zu einer „Ehrenamtsbörse“ einzuladen, denen HvM bisher geholfen hat. Hier fanden Interessierte praktische Tipps und Hinweise zu verschiedenen Engagementsformen und Organisationen, die weiter informierten oder vermittelten. Außerdem gab es Informationen zu den Rahmenbedingungen des Engagements: zu gesetzlichen Regelungen, Vergünstigungen und Nachweisen sowie zu Qualifizierungsmöglichkeiten.

Herzstück der Ehrenamtsbörse war der Stand der Freiwilligenagentur Münster.
Die eingeladenen Vereine entwickelten unzählige Ideen ihre ehrenamtliche Arbeit dem Publikum vorzustellen.
Auch Helfen verbindet Menschen war mit einem Stand auf der Ehrenamtsbörse vertreten. Betreut durch den Vereinsvorstand selbst. V.l.n.r.: Peter Amico, Dr. Achim Kramer (Vorsitzender) und Marko Feldbaum.

Aktuelle Fragen zum Thema „Flüchtlingshilfe“ waren den Besuchern der Ehrenamtsbörse besonders wichtig. Ein Thema, mit dem sich derzeit eine Gruppe von Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedensten Abteilungen im Auftrag von „LVM Helfen verbindet Menschen e. V." beschäftigt. Hier finden Sie die Projekte für Flüchtlinge, bei denen HvM bereits geholfen hat.  


15.10.2015 - Besuch aus Uganda

Vor einiger Zeit unterstützte „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ den Verein „Lichtstrahl Uganda e. V.“ beim Bau eines Schulgebäudes. In den vergangenen Wochen war Owor Emmanuel, ein 20-jähriger Kunststudent aus Gulu / Uganda zu Besuch in Deutschland, Möglich gemacht hatte dies Ulrich Wernsing (DVO), der ihn bei seinem letzten Besuch des Lichtstrahlprojektes für einige Wochen mit nach Münster nahm.    

Schon während seiner Schulzeit verdiente sich Emmanuel ein wenig Geld durch Kunstarbeiten. So wurde Heike Rath, Vorsitzende von „Lichtstrahl Uganda e. V.“ auf seine Arbeiten aufmerksam und bat ihn, bei der Gestaltung der Lichtstrahlprojekte behilflich zu sein. Nun bemalt er die Wände der Schule mit Bildern von Tieren und Pflanzen, aber auch mit Zahlen und Buchstaben. Inzwischen hat er ein Kunststudium begonnen mit dem Ziel, einmal Kunstlehrer an einer Universität zu werden. 

Deutschland wirkt auf ihn sehr sauber und aufgeräumt. Die Menschen sind freundlich und aufgeschlossen. 2 Wochen hatte er die Gelegenheit, die Arbeit der Graflker in der LVM kennenzulernen. Einen Wunsch hat er mit nach Hause genommen: In Uganda gibt es immer noch keine politische Sicherheit. Darum wünscht er den Deutschen, dass hier der Frieden bestehen bleibt und sich, dass alle Menschen auch bald in einem friedvollen und angstfreien Uganda leben können.


10.08.2015 - LVM-Verein spendete Erlöse aus LVM-Betriebsfest-Tombola

Insgesamt 22.000 Euro kamen durch den Losverkauf auf dem LVM-Betriebsfest zusammen. Der Betrag wurde „LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“ zu Verfügung gestellt, der ihn nun an ehrenamtliche Organisationen aus Münster weitergab. , die sich für den Wiederaufbau in Nepal stark machen.

Bereits in der vergangenen Woche unterstützte der LVM-Verein drei ehrenamtliche Organisationen, die sich für den Wiederaufbau in Nepal stark einsetzen mit einem Teil des Erlöses aus der LVM-Betriebsfest-Tombola. Die restlichen 50 Prozent in Höhe von 11.000 Euro gingen nun zu gleichen Teilen an „Von Mensch zu Mensch“ der Stiftung Magdalenenhospital und an den Verein „Funky e. V.“.

Im Bild (v.l.n.r.): Paul Claahsen, zuständig für die münsterschen Stiftungen, Kirsten Wegener-Bücker, Koordintorin der Stiftung Magdalenenhospital, Dr. Achim Kramer, Vorsitzender des Vereins „LVM Helfen verbindet Menschen e. V. und Hanno Liesner, Vorsitzender des Vereins „Funky e. V.“

 


05.08.2015 - LVM-Verein unterstützt 3 Projekte in Nepal

Insgesamt 60.000 Euro spendete „LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“ an ehrenamtliche Organisationen, die sich für den Wiederaufbau in Nepal stark machen. 

Ein Erdbeben mit seinem Epizentrum etwa 80 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kathmandu zerstörte große Teile der Infrastruktur Nepals. 3 vor Ort tätigen Organisationen übergab „LVM Helfen verbindet Menschen e. V.“ gestern Spenden von über insgesamt 60.000 Euro zur Wiederaufbauhilfe von 2 Schulen und eines Kinderhauses. Ein Teil des Geldes stammt aus dem Erlös der LVM-Betriebsfest-Tombola. Auf die Projekte aufmerksam geworden ist der Verein über LVM-Mitarbeiter, die sich selbst in den Organisationen ehrenamtlich engagieren.  

Dies sind die 3 Organisationen (v.l.), die eine Spende von Dr. Achim Kramer (2. v. r.), dem Vorsitzenden des Vereins „LVM Helfen verbindet Menschen e.V.“, erhielten: „Future for Nepal's Children e. V.“ vertreten durch Peter Holtgrave, der „Ökumenische Eine-Welt-Kreis St. Nikolaus Wolbeck e. V.“ mit dem Vertreter Peter Roer und der „Freundeskreis Nepal e.V.“ repräsentiert durch den Vorsitzenden Wilhelm Hermes.


26.06.2015 - Spende aus Betriebsfesttombola

Aufgerundet 22.000 Euro erhielt Marko Feldbaum (links), Vorstandsmitglied von Helfen verbindet Menschen e. V. (HvM) aus der Hand von Thomas Korves (rechts), Mitglied des Organisationsteams des LVM-Betriebsfestes. Die Summe kam durch eine Tombola zusammen. Die Preise stiftete der Versicherer, so dass die gesamte Loseinnahme nun an den Verein gehen konnte. HvM wird davon 50 Prozent an die drei Nepalprojekte weitergeben. Die anderen 50 Prozent gehen an zwei örtliche Vereine. 


23.04.2015 - Münster - Spielzeug für Flüchtlingskinder

Seit März 2015 gibt es in Münster in der Wartburg-Schule eine Notunterkunft für Flüchtlinge. Sie bietet Platz für 130 Flüchtlinge. Hier arbeiten zahlreiche ehrenamtliche Helfer der Johanniter Unfall-Hilfe, des Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks, des Malteser Hilfsdienstes sowie des Arbeiter-Samariter-Bundes.

Udo Schröder-Hörster (rechts auf dem Bild) vom Vorstand des Regionalvorstands der Johanniter berichtete Dr. Achim Kramer, Vorsitzender des Vereins „LVM Helfen verbindet Menschen“ (links) ausführlich über die ersten Wochen. Dr. Kramer überreichte Schröder-Hörster Kartons voller Bälle und Malbücher. Was nämlich fehle, seien einfache Beschäftigungsmittel für die Kinder, vorzugsweise eben Bälle. Aber auch Malblocks oder Memoryspiele wären gefragt. Diese Dinge dürften die Kinder dann behalten und mitnehmen, wenn sie weiter in ihre endgültigen Unterkünfte kommen.  

Dies sei, so beide einstimmig, sicherlich nicht der letzte Kontakt gewesen. Gemeinsam soll nun überlegt werden, wo und wie Flüchtlingen auch in Zukunft geholfen werden könne. Dazu gehörten eben auch schon kleine Dinge, wie eben Spielzeug.


23.03.2015 - Vorstandsmitglieder bestätigt

Auf der Mitgliederversammlung wurden der Vorsitzende Dr. Achim Kramer sowie die Vorstandsmitglieder Ruth Schulze Köhling und Marko Feldbaum einstimmig wiedergewählt. Die Wahl des Schriftführers wurde notwendig, da sich durch die Änderung der Vereinssatzung ein neue Amtsperiode ergibt. Zukünftig werden jeweils 3 Mitglieder des Vereinsvorstandes für je 2 Jahre gewählt.

Der neue und alte Vorstand des Vereins (v.l.n.r.): Peter Amico, Ruth Schulze Köhling, Dr. Achim Kramer (Vorsitzender), Ulrich Scheffer, Alexander Pöter, Marko Feldbaum


14.03.2015 - Neue Schwerpunkte in den Vereinszielen beschlossen

Auf der Mitgliederversammlung des Vereins am 12. März 2015 stellte Vorsitzender Dr. Achim Kramer die neuen Schwerpunkte der Vereinsausrichtung vor:

Hilfe bei „großen“ Naturkatastrophen, die keinen politischen oder religiösen Hintergrund haben

Naturgewalten suchten im vergangenen Jahrzehnt den Indischen Ozean, Haiti und die Philippinen heim. Jede Hilfe war für den Verein eine neue Herausforderung. „uns hat gerade die Energie der Menschen auf den Philippinen fasziniert, wieder aufzustehen und das Beste aus ihrer Lage zu machen“, so Achim Kramer bei der Vorstellung. „Das wollen wir bei künftigen Projekten noch stärker berücksichtigen.“ 

Außer dem mittlerweile über ein Jahr zurückliegenden Taifun Haiyan jährten sich zuletzt auch weitere Tragödien: 

Das Erdbeben auf Haiti liegt fünf Jahre zurück, der Tsnuami im Indischen Ozean rund zehn Jahre. Schon bei der Hilfe für die Insel Nias hat der Kontakt zu den Kapuzinern vor Ort und zuletzt auf den Philippinen der Kontakt zu Don Bosco Mondo die direkte Hilfe möglich gemacht. „Wir konnten alle Spender stets schnell und aktuell über die Situation vor Ort unterrichten. Aus diesen Katastrophen haben wir für zukünftige Hilfen gelernt,“ stellt Achim Kramer fest. 

Hilfe bei „großen“ Naturkatastrophen, die keinen politischen oder religiösen Hintergrund haben sollen auch zukünftig vom Verein unterstützt werden. „Aber“, so Achim Kramer weiter, „immer so, dass unsere Hilfe jederzeit nachvollziehbar ist.“ Das sich diese Vorgehensweise auszahlt, zeigte sich an darauffolgenden Katastrophen: 2012 überstanden vom Verein aufgebaute Schule und Waisenhaus auf Nias einem Erdbeben der Stärke 8,1 ohne größere Schäden. Auf den Philippinen verursachte der Taifun Hagupit im Dezember 2014 durch die abgestimmte Aufbauhilfe deutlich weniger Schaden.

Auf der Mitgliederversammlung wurden die neuen Vereinsziele vorgestellt.

Unterstützung des sozialen bürgerlichen Engagements von LVMern und AABlern

Zweiter Schwerpunkt bleibt die Unterstützung des sozialen bürgerlichen Engagements von LVMern und AABlern bundesweit. Neben der Unterstützung von bereits vorhandenem Engagement soll hier zusätzlich zukünftig ein ergänzender Focus auf der Initiierung neuen Engagements liegen. Dazu wurde, in Anlehnung an den Vereinsnamen, das Programm „Helfen verbindet“ initiiert. Nähere Einzelheiten dazu folgen später.

Integration von Flüchtlingen

Ein besonderes Augenmerk im Jahr 2015 wird dem Thema „Integration von Flüchtlingen“ gelten. Die ersten Ergebnisse erarbeitet dazu ein ins Leben gerufener Beirat. Ziel des Beirates ist es, erste Ideen zu skizzieren, wie Flüchtlingen nachvollziehbar geholfen werden kann. 


12.03.2015 - LVM-Mitarbeiter spenden für den Verein

v.l.n.r.: Berthold Schmedt (LVM), Heike Rath und Ingrid Wernsing (Lichtstrahl Uganda e. v.), Dr. Achim Kramer (LVM Helfen verbindet Menschen e. V.), Petra Woldt (Stiftung Mitmachkinder)

Eine Spende der leitenden LVM-Mitarbeiter von 4.800 Euro überreichte Berthold Schmedt, Sprecher der leitenden LVM-Mitarbeiter, an LVM Helfen verbindet Menschen e. V.. Bei der Übergabe betonte Schmedt, dass man sich freue, hier eine besonders engagierte Hilfsorganisation bei ihren Projekten unterstützen zu können.  

Außer an den Verein gingen 5.100 Euro an die „Stiftung Mitmachkinder“, um – so Schmedt – möglichst vielen Kindern und Jugendlichen aus Familien mit Armutsrisiko zu helfen. Der von einem LVM-Mitarbeiter mitgegründete Verein „Lichtstrahl Uganda e. V.“ erhielt eine Spende von 2.100 Euro zur Finanzierung der Ausbildung einer Hebamme in der Entbindungsstation in Gulu/Obiya in Uganda. Über diese beiden Einrichtungen wird übrigens an anderer Stelle auf dieser Homepage ausführlicher berichtet.


10.03.2015 - Das 1.500 Mitglied wurde begrüsst

Beim jährlichen Treffen der LVM-Pensionäre machte sie ihren schon vor einiger Zeit gefassten Vorsatz wahr: Wilma Esser, früher in der Rechtsschutzabteilung der LVM tätig, erklärte ihren Beitritt zum Verein. Jetzt erfuhr sie vom Vereinsvorsitzenden Dr. Achim Kramer, dass sie das 1.500 Mitglied ist. Die Freude über den aus diesem Anlass von Dr. Kramer überreichten Blumenstrauss war groß..


nach oben